Citadel: Forged With Fire - Potter, Skyrim und ARK: Sonst noch was?


Eine riesige offene Welt bereisen, Drachen bekämpfen und mächtige Zauber erlernen, hört sich ein bisschen nach Skyrim ohne Story-Quests an. Archaische Bestien zähmen und Gebäude errichten, während man sich andere Spieler vom Leib hält, klingt hingegen nach Ark: Survival Evolved.


Kostenlos spielen: Open Beta für Citadel angekündigt

Das actionreiche Onlinespiel Citadel: Forged With Fire vereint Elemente beider Spiele und hat darüber hinaus etwas, das den zwei anderen Titeln fehlt: fliegende Besen à la Harry Potter. Der Gameplay-Trailer zu Citadel zeigt zumindest unter anderem Verfolgungsjagden in windiger Höhe, die aussehen, wie eine Partie Quidditch.


Bauen wie in ARK, zaubern wie bei Harry Potter




In Citadel sind wir ein Zauberstab-schwingender Schüler der Magie. Unser Ziel: Wir wollen uns einen Namen machen, in der gefährlichen Welt von Ignus. Wie genau, ist uns überlassen. An Möglichkeiten mangelt es schon mal nicht: Es gibt Zauberer zu besiegen, Höhlen zu erforschen und Bestien zu töten.


Doch bevor die Reise losgeht, putzen wir uns heraus. Da Kleider sprichwörtlich Leute machen, können wir das Aussehen unseres Zauberers mit einer ganzen Bandbreite an Klamotten, Roben, Handschuhen und Waffen individualisieren. Ob es darüber hinaus auch einen Charakter-Editor geben wird, ist bisher noch nicht klar. Zumindest die Frisur scheint man aber anpassen zu können.


citadel-forged-with-fire_6000805.jpg


Das Herzstück von Citadel ist das Erlernen neuer Zaubersprüche. Denn Magie ist hier gleichzeitig Waffe, Schild und Fortbewegungsmittel. Wilde Pferde, Orks, prähistorische Riesen-Wölfe und sogar Drachen können wir dank unserer Zauberkunst zähmen. Und anschließend ihre Dienste als Begleiter in Anspruch nehmen oder sie zu praktischen Reittieren umfunktionieren.

Ist unser Zauberer hingegen kriegerisch veranlagt, bändigt er die Elemente. Und schickt seinen Feinden Feuer und Eis entgegen, zieht Meteoren aus dem Himmel oder schleudern ganze Schlösser per Telekinese durch die Luft.


citadel-forged-with-fire_6000811.jpg


Mit Telekinese können wir ganze Gebäude im Handumdrehen in die Luft befördern.

Apropos Schlösser: Gebäude dienen nicht nur als Wurfgeschosse, sondern können auch eigenhändig errichtet werden. Schließlich braucht auch ein Zauberer ein Zuhause. Die eigenen vier Wände setzen wir aus hunderten Strukturelementen zusammen. Benötigte Rohstoffe müssen wir in Ignus ausfindig machen. Neue Materialien und Design-Optionen schalten wir im Laufe des Spiels frei.

Schlichte Mauern bieten in der gefährlichen Welt von Ignis aber noch keinen völligen Schutz. Wir müssen unser Schloss auch magisch verteidigen. Die Wände verstärken wir mit einem arkanen Schild, ein Mana-Pool hält uns bei Kräften, während Angriffs-Türmeuns gegen mögliche Feinde unterstützen.


Ist Citadel ein MMO mit Solo-Option oder ein Survival-Spiel?




Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist es ratsam, nicht zum Eigenbrötler zu werden. Stattdessen sollte man Allianzen mit anderen Spielern schmieden. Gemeinsam kann man eine eigene Fraktion mit selbst festgelegten hierarchischen Strukturen gründen.




Die sogenannten Zauberer-Häuser sind der einfachste Weg, seine Macht in Ignus zu etablieren und Level 60 zu erreichen. Wahlweise kann man mithilfe seiner Verbündeten auch gegen anderer Magier-Vereinigungen in den Krieg ziehen und fremde Schlösser zerstören oder plündern.

So schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Die gegnerischen Stützpunkte sind nicht nur eine gute Quelle für neue Ausrüstung. Sondern wir schaffen uns gleichzeitig auch lästige Rivalen im Kampf um das einflussreichste Haus vom Hals.

Wer lieber allein spielt, kann aber auch einen Solo-Server für Citadel: Forged With Fire erstellen, ähnlich wie bei ARK: Survival Evolved. Eine Story mit Quests und NPCs wird es wohl aber nicht geben. In seiner Server-Struktur erinnert Citadel also weniger an ein klassisches Online-Rollenspiel wie World of WarCraft, sondern ist eher mit aktuellen Survival-Hits vergleichbar. Die maximale Spieleranzahl ist allerdings noch offen.

Hinweise auf klassische Survival-Elemente, wie Schutz gegen Wetter oder Nahrungsaufnahme, wurde bislang aber nicht vorgeführt.


Early Access für die Citadel-Beta auf Steam




Citadel ist das neue Spiel des kanadischen Studios Blue Island und den ARK-Mitentwicklern von Virtual Basement. Blue Island kennt man von Slender: The Arrival. Das Team wagt sich mit dem Open-World-MMO und dessen 36 Quadratkilometer großer Welt in neue Gefilde. Als technischer Unterbau dient Citadel die Unreal Engine 4.

Kommentare 5

  • Kenne das Game garnicht. Is das kostenlos?

    • Musst du bei steam gucken. Aber irgendwie sieht es nicht besonders aus xD

  • Gibt es da die möglichkeit für ?

  • NA eigenen Server wie siehts aus XD XD XD